Echtes Geld kennt jeder, da man es täglich beim Einkaufen oder bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen braucht. Doch mit dem Internet und den dortigen Möglichkeiten, gibt es auch virtuelles Geld.

Hierbei handelt es sich meist um eigene Währungen, wo man gegen echtes Geld eine bestimmte Anzahl von dieser Währung bekommt. Diese kann man dann bei einem Spiel oder aber auch bei einem Kauf im Internet einsetzen, sofern diese virtuelle Währung akzeptiert wird. Wie hoch der Gegenwert, zum Beispiel von einem Euro im Vergleich zu einer virtuellen Währung ist, kann hier ganz unterschiedlich sein.

Auch weil diese virtuellen Währungen keiner staatlichen Regulierung unterliegen, sondern ausschließlich den Bestimmungen vom jeweiligen Betreiber. Dieser kann jederzeit entsprechend in seine eigene Währung eingreifen, was dann natürlich Auswirkungen auf die Wertigkeit haben kann.

Solche Problematiken hat man beim echten Geld nicht, wenngleich es natürlich auch hier Kursschwankungen geben kann. Gerade im Vergleich zu anderen Währungen, wenn es zu Auf- oder Abwertungen kommt.

Es gibt zwei Kontotypen in der Handelsplattform: Demo- und Real-Konten. Mit Demo-Konten kann die Plattform getestet werden ohne echtes Geld einzusetzen. Dennoch bieten diese die gleiche Funktionalität wie Echtgeld-Konten. Der Unterschied ist, dass Demo-Konten ohne jegliche Investments geöffnet werden können, aber daher natürlich auch keinen echten Gewinn produzieren.